MR-Becken

MR - weibliches Becken / Uterus

Kernspintomographie bei Schwangeren

MR - männliches Becken / Prostata / Prostatazentrum

MR – Rektumkarzinom / Darmzentrum

 
MR Uterus / Weibliches Becken 

Da die Kernspintomographie über einen sehr hohen Weichteilkontrast verfügt, ist sie sehr gut zur Darstellung von Weichgeweben geeignet. Dies betrifft insbesondere die weiblichen inneren Geschlechtsorgane. Eine wichtige Fragestellung  sind sog. Uterusmyome. Das sind gutartige Tumoren der Gebärmutter, die zu starken Schmerzen und Blutungen führen können. Bei der Behandlung von Uterusmyomen ist es wichtig ihre genaue Lage, Größe, Lagebeziehung und Blutversorgung zu kennen. Dies betrifft insbesondere die neueren modernen Verfahren, die es gestatten, die Uterusmyome (im englischen Schrifttum oft Fibroide oder uterine fibroids genannt) zu behandeln ohne die Gebärmutter zu entfernen. Zu den modernen Verfahren gehört auch die minimal-invasive Methode der Uterusmyomembolisation, die im Klinikum Landshut auch von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Dinkel angeboten wird. Bei der Uterusmyomembolisation wird in örtlicher Betäubung die Leistenschlagader punktiert, von wo aus man mit einem Spezialkatheter die Gebärmutterarterie sondiert und feine Kügelchen in die Myome injiziert. Dadurch werden die Blutgefäße der Myome verstopft, damit sie nicht mehr bluten und keine Schmerzen mehr bereiten. Bei der Embolisationsbehandlung kann, im Gegensatz zur operativen Hysterektomie, die Gebärmutter als solche erhalten werden. In Einzelfällen wurden sogar Schwangerschaften nach Uterusembolisation berichtet. angeboten wird. Bei der Uterusmyomembolisation wird in örtlicher Betäubung die Leistenschlagader punktiert, von wo aus man mit einem Spezialkatheter die Gebärmutterarterie sondiert und feine Kügelchen in die Myome injiziert. Dadurch werden die Blutgefäße der Myome verstopft, damit sie nicht mehr bluten und keine Schmerzen mehr bereiten. Bei der Embolisationsbehandlung kann, im Gegensatz zur operativen

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Priv.-Doz. Dr. Dinkel

1_uterusmyom_sagital.jpg  Dieses wäre für eine Uterusembolisation gut geeignet, da es nicht gestielt ist.
Dieses wäre für eine Uterusembolisation gut geeignet, da es nicht gestielt ist.

 

T2 Bild mit großem Myom des Fundus (links) T1-fettgesättigt mit Kontrastmittel zeigt eine massive Anreicherung des Myoms.

Eine weitere Patientin vor Uterusembolisation mit einem sehr großen Myom. Die Patientin wurde von uns erfolgreich embolisiert.
T2 Bild mit großem Myom des Fundus (links), rechts: T1-fettgesättigt mit Kontrastmittel zeigt eine massive Anreicherung des Myoms.

 

Die Abbildung zeigt eine MR-Angiographie (MRA) des Beckens

Die Abbildung zeigt eine MR-Angiographie (MRA) des Beckens der gleichen Patientin wie oben mit Darstellung einer sehr kräftigen A. uterina (Gebärmutterarterie) linksseitig (rechte Bildseite).



 
Kernspintomographie bei Schwangeren

Auch bei schwangeren Patientinnen gibt es spezielle ultraschnelle Sequenzen mit denen man den Uterus und das Kind im Mutterleib (Fötus) gut untersuchen kann. Obwohl die Kernspinuntersuchung seit über 20 Jahren auch vielfach bei Schwangeren angewandt wurde, sind bislang keine schädlichen Wirkungen der Leibesfrucht bekannt geworden. Dennoch sollten Schwangere nur bei besonders kritischer Prüfung der Indikation untersucht werden.

Diese Schwangere wurde wegen einer Thrombose (Verschluss einer Beckenvene durch ein Gerinnsel untersucht):

Diese Schwangere wurde wegen einer Thrombose (Verschluss einer Beckenvene durch ein Gerinnsel untersucht)
Koronare Schicht: Das Baby erfreute sich bester Gesundheit. Beckenvenenthrombose links bei der Mutter

 

Beckenvenenthrombose links bei der Mutter Die axiale Schicht zeigte die linksseitige Beckenvenenthrombose der Mutter ... und das Geschlecht des Kindes
Linkes Bild: Die axiale Schicht zeigte die linksseitige Beckenvenenthrombose der Mutter ... und das Geschlecht des Kindes (rechts)


 
Männliches Becken / Prostatazentrum 

Die Prostata wird am besten mit dünnen Schichten in T2-Sequenzen in Verbindung mit dünnen fettgesättigten T1 Sequenzen nach Kontrastmittelgabe untersucht.  Die MRT der Prostata kann bei der Diagnostik von Prostatakarzinomen insbesondere zur Einstufung des Krankheitsstadiums (Staging) und damit der stadiengerechten Behandlung wichtig sein.

Zur Behandlung des Prostatakarzinoms, eines der häufigsten Tumoren des Mannes, wurde am Klinikum Landshut ein Organzentrum gegründet, das Prostatazentrum. Das Prostatazentrum Klinikum Landshut unterzieht sich in den Jahren 2007 und 2008 gerade einem anspruchsvollen Zertifizierungsprozess durch den TÜV und Onkozert.

Damit wird Landshut eines der ersten Prostatazentren Deutschlands sein, da nach dem Stand im Januar 2008 (Onkozert) momentan in Deutschland noch kein einziges Prostatazentrum in Deutschland die Zertifizierung abgeschlossen hat.

Im Rahmen der Radiologie sind wir neben der Urologischen Klinik des Klinikum Landshut (Chefarzt Prof. Rothenberger) einer der wichtigsten Behandlungspartner des Prostatazentrums. 

Für genauere Informationen zum Thema Prostatabehandlung und Prostatazentrum besuchen Sie bitte auch die Seiten des Prostatazentrums im Klinikum Landshut (im Aufbau).

MR des Beckenbodens und der Prostata: T2 nativ (links) T1 mit Fettsättigung nach Kontrastmittel
MR des Beckenbodens und der Prostata: Darstellung T2 nativ (links) und T1 nach Kontrastmittel (rechts)
 


 
MR Becken bei Rektumkarzinom
/ Darmzentrum

Die Untersuchung des Beckens mit Kernspintomographie ist fester Bestandteil des Behandlungskonzepts zur Behandlung von Mastdarmtumoren. Am Klinikum Landshut besteht das zertifizierte Darmzentrum Region Landshut für die leitlinienkonforme Therapie von Mastdarmtumoren. Im Rahmen der Radiologie ist die Kernspintomographie im Klinikum Behandlungspartner des Darmzentrums Region Landshut und hat sich an dem Zertifizierungsprozess und Rezertifizierungsprozess beteiligt. Das Darmzentrum Region Landshut ist von Onkozert, der Zertifizierungsstelle der Deutschen Krebsgesellschaft und dem TÜV-Süd zertifiziert.

Wichtig ist die Stadieneinordnung oder Staging der Tumoren, da hiervon die Behandlung abhängt. Dabei sind Eindringtiefe und Lymphknotenbefall von Bedeutung.

Begrenztes Rektumkarzinom in T2 Wichtung Begrenztes Rektumkarzinom in T2 Wichtung
Begrenztes Rektumkarzinom in T2 Wichtung (links axial, rechts sagital)

Fortgeschrittene Fälle von Rektumkarzinomen Fortgeschrittene Fälle von Rektumkarzinomen
Fortgeschrittenes Rektumkarzinom (Pfeil): links sagitale T2, rechts axiale T2 Wichtung

Darmzentrum Region Landshut
Zertifizierte Darmzentren in Bayern
Zertifizierte Brustzentren
Zertifizierte Brustzentren in Bayern

Onkozert
Deutschen Krebsgesellschaft
TÜV-Süd